Helgoland – Mehr als zollfrei Einkaufen I

2016 verzeichnete Helgoland 360.000 Tagesgäste, die mit den Bäderschiffen für ein paar Stunden zum zollfreien Einkaufen auf der Insel halt machen. Die Nordseeinsel ist aber weit mehr als nur ein zollfreier Fusel- und Parfümfelsen.

Börteboote eine Tradition auf Helgoland

Börteboote gehören zum festen Bild auf der Insel. Mit ihnen werden die Gäste, die mit den Bäderschiffen zur Insel fahren, ausgebootet. Das Ausbooten ist eine alte Tradition und stammt noch aus der Zeit in der Helgoland keinen Hafen hatte.

Funny Girl aus Büsum vor Helgoland

Während die Bäderschiffe auf Reede liegen, werden die Passagiere, mit den ca. 10 Meter langen und bis zu 50 Passagieren fassenden Börtebooten, zur Insel übergesetzt.

Der Pinneberg auf Helgoland

Das Gipfelkreuz der Insel steht auf dem Pinneberg. Nach dem Krieg, durch die Sprengungen der Bunkeranlagen entstanden, ist der Hügel, mit 61,3 m ü. NHN die höchste Erhebung der Insel. Wenn man bedenkt, das Helgoland zum schleswig-holsteinischen Kreises Pinneberg gehört, wundert einen die Namensgebung des „Berges“ nicht wirklich.

In Teil II geht es dann um die Kegelrobben, die Basstölpel, den Rettungskreuzer und den Leuchtturm.

Helgoland – Mehr als zollfrei Einkaufen – Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.